head-back

Erlebnis Weinberg 03.8.19

An unserem 4. Termin den haben wir Traubenkorrektur „Grünelese“ durchgeführt


tag4-hillabrand
Bild: h. Betzold

Sommerzeit heiß Endspurt für die Weinbauern, die letzten wichtigen Schritte vor der Weinlese.

Die Karawane für diesmal zum Weinberg „Tannenberg“ an dem Silvaner Rebstöcke stehen. Die Rebstöcke sind in einer Flachen Hanglage.
Uns wurde gezeigt, dass es wichtig ist das wir die Blätter und Trauben von der Nordseite ausdünnen.
Damit die Trauben von der Südseite mit der Sonne geschützt sind und diese sich gut entwickeln können.

Es sollte darauf geachtet werden, einen bestimmten Anteil der Trauben zu entfernt, solange die Beeren noch grün d.h. unreif sind. In unserem Fall war der Auftrag jede dritte Traube, sowie die überflüssigen Blätter und Wassergeschoße zu schneiden. Damit die Luft aber der Schutz der Trauben durch die Sonne und Regen gewährleistet ist. So entwickeln die Trauben einen guten Geschmack.

Durch Traubenkorrektur wird erreicht, dass die am Stock bleibenden Trauben bei der Ernte reifer, süßer und aromatischer sind. Die Folge kann eine höhere bessere Weine Qualität sein.

Eine Fragen während der Arbeiten war, wie kann eine gleichbleibende Qualität und der Geschmack noch erzielt werden:

Durch Zusätzen wie flüssiger Zitronensäure oder Apfelgranulat erhalten bleiben.

Oder war der Regen ausreichenden in den letzten Wochen. Aber durch die Trockenheit im letzten Jahr leidet immer noch der Boden, so muss seit Wochen immer wieder bewässert werden.
Nach unserer Arbeit im Weinberg zeigte uns Markus Hillabrandt noch einen Weinberg (keiner von seinen) der nicht bewässert und die Trauben zur Südseite ungeschützt der Sonne ausgeliefert waren. Die Trauben waren vertrocknet und können nicht mehr verarbeitet werden.
Das ist natürlich für Winzer auch ein finanzieller Schaden.

Die Verpflegung der Mannschaft, durch köstlichen Brotzeitplatte und gutem Wein rundete den Tag ab.

Weitere wichtige Information sind das Walter Moßner:
Mit seiner Idee „Erlebnis Weinberg“ und das Produkt: MA(e)INWEIN – der mit der Sonne tanzt, wurde im 1. Spezialitäten Wettbewerb der Metropolregion Nürnberg im Jahre 2011 als „unser Original“ ausgezeichnet.
Dieses Jahr fand der Wettbewerb wieder statt. Das Projekt „Erlebnis Weinberg“ hat erneut teilgenommen. Auch an den 2. Spezialitäten Wettbewerb konnte das Projekt überzeugen und ist einer der Gewinner. Im Oktober findet auf der Verbraucher Messe „Consumenta“ die Preisverleihung statt.

Herzlichen Glückwunsch lieber Walter und weiter mit so viel Engagement


Außerdem noch folgender Hinweis. Die Weine, Domina und Blauer Spätburgunder aus 2018 vom Weingut Steinmann sind dann im November zur Abholung bereit.

Projektpartner im Jubiläumsjahr ist das Weingut am Stein Ludwig Knoll in Würzburg. Knoll arbeitet biodynamisch und spielt in der Championsleague.
Schirmherr ist Nürnbergs OB Ulrich Maly, Initiator der Europäischen Metropolregion Nürnberg und Vizepräsident des Deutschen Städtetags.

So jetzt heißt es beim nächsten Termin 14.9.19 oder 21.0.19 „Weinlese“.

pfeil-top
Top